Tonsur

Tonsur
Ton|sur 〈f. 20kreisrund geschorene Stelle auf dem Scheitel kath. Mönche [<lat. tonsura „das Scheren, Schur“; zu tondere „scheren, den Bart scheren“]

* * *

Ton|sur, die; -, -en [mlat. tonsura < lat. tonsura = das 2Scheren; Schur, zu: tonsum, 2. Part. von: tondere = 3scheren (1 a)] (kath. Kirche früher):
kreisrund kahl geschorene Stelle auf dem Kopf von Geistlichen, bes. Mönchen.

* * *

Tonsur
 
[lateinisch tonsura »das Scheren«, zu tondere »scheren«] die, -/-en, christliche Kirchen: das Scheren des Haupthaares bei Mönchen und Klerikern als Zeichen der Übereignung an Gott. Die Tonsur findet sich schon im altkirchlichen Mönchtum und war seit dem Mittelalter allgemeiner Brauch. Man unterschied das v. a. im Osten übliche volle Scheren des Haares (»Paulus-T.«) von dem Stehenlassen eines Haarkranzes (»Petrus-T.«, v. a. in der lateinischen Kirche). Beim Weltklerus wurde der Haarkranz später verbreitert und die Tonsur zuletzt auf eine kleine Rundung am Scheitel (Scheiteltonsur) reduziert. Die Tonsurerteilung durch den Abt oder Bischof war seit dem Frühmittelalter mit der Aufnahme in den geistlichen Stand verbunden. In der katholischen Kirche ist sie als Teil des Aufnahmeritus der Kleriker seit 1972 abgeschafft.
 

* * *

Ton|sur, die; -, -en [mlat. tonsura < lat. tonsura = das 1Scheren; Schur, zu: tonsum, 2. Part. von: tondere = scheren (1 a)] (kath. Kirche früher): kreisrund kahl geschorene Stelle auf dem Kopf von Geistlichen, bes. Mönchen.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tonsur — Sf kahlgeschorene, runde Fläche des Kopfes von Geistlichen per. Wortschatz fach. (17. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus ml. tonsura, eigentlich Scheren, Beschneiden , zu l. tondēre (tōnsum) scheren .    Ebenso nndl. tonsuur, ne. tonsure, nfrz.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Tonsur — (v. lat.), 1) das Abschneiden der Haare in einer bestimmten Form, so die Theseussche T., s.u. Griechenland S. 593; bes. 2) die geschorene Stelle auf dem Scheitel der katholischen Geistlichen u. Mönche. War es in den ersten Jahrhunderten beim… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Tonsūr — (lat.), die geschorne Stelle auf dem Scheitel als Standeszeichen des katholischen Klerus und Sinnbild der Loslösung von der Welt und der Hingabe an Gott und seinen besondern Dienst. Büßende ließen sich schon früh das Haupt ganz kahl scheren; von… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Tonsur — (lat., das »Scheren«), die geschorene Platte der kath. Geistlichen, ursprünglich eine Büßer , dann Mönchssitte, die seit dem 5. Jahrh. der Klerus annahm …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Tonsur — Tonsur, die, kam zuerst bei den Mönchen zu Karthago als Zeichen der Buße auf und bestand im Anfange in einem gänzlichen Abscheeren der Haare. Im 6. Jahrhunderte wurde die Sitte, sich eine Platte scheeren zu lassen, in Benedictinerorden eingeführt …   Damen Conversations Lexikon

  • Tonsur — Martin Luther mit römischer Tonsur Die Tonsur (lat. tonsura „Scheren“, von tondere „scheren“) ist die vollständige oder teilweise Entfernung des Kopfhaares aus religiösen Gründen bzw. die daraus entstandene Frisur. Sie ist aus verschiedenen… …   Deutsch Wikipedia

  • Tonsur — Glatze, Glatzkopf, Kahlkopf; (ugs.): Platte; (ugs. scherzh.): Kahlschlag. * * * Tonsur,die:⇨Glatze …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Tonsur — Kronragning …   Danske encyklopædi

  • Tonsur — Ton·su̲r die; , en; eine Stelle am Kopf, an der (bei Mönchen) die Haare weggeschnitten sind …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Tonsur — Ton|sur 〈f.; Gen.: , Pl.: en〉 kreisrund geschorene Stelle auf dem Scheitel kath. Mönche [Etym.: <lat. tonsura »das Scheren, Schur«; zu tondere »scheren, den Bart scheren«] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”